Der Partnerschaftsvertrag 2016 – 2019

Die Beziehungen zur Region Centru in Rumänien bilden aufgrund einer langjährigen Verbindung auf den unterschiedlichen Ebenen, gemeinsamer Interessenslagen und historisch begründeten Traditionen einen Schwerpunkt der brandenburgischen Außenkontakte.

Es gibt auf der Basis breitgefächerter gemeinsamer Projekte viele Kontakte und Kooperationen im kulturellen und zivilgesellschaftlichen Bereich.

Der Schwerpunkt des zu vergebenden Auftrages liegt in der Kooperationsanbahnung zwischen Nichtregierungsorganisationen mit politischer – jedoch nicht parteipolitischer -, sozialer, wissenschaftlicher und kultureller Zielsetzung in der Region Centru/ Rumänien sowie der Intensivierung und Pflege der Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Das Ziel ist den europäischen Gedanken des gemeinschaftlichen Zusammenlebens, der freundschaftlichen Partnerschaft und der fruchtbaren Zusammenarbeit in engem Kontakt beider Regionen zu fördern. Die Partnerschaftsbeauftragte soll ein niedrigschwelliges Angebot des Landes Brandenburg für die Vernetzung der beiden Regionen darstellen und damit auch als Multiplikator für die Kooperation der Partnerregionen auftreten.
Dabei ist konkret daran gedacht, entsprechende Initiativen in der Region Centru bzw. Brandenburg aufzuspüren, die sich auf der Suche nach Erfahrungsaustausch oder nach Partnern zur Durchführung von Veranstaltungen wie z. B. Kulturveranstaltungen, Konferenzen, Seminare, Ausstellungen, Festivals, Fachgespräche oder Workshops befinden und mit möglichen Partnern in der jeweils anderen Region zu vernetzen.

Bei der Auswahl der Veranstaltungen soll dabei ein besonderer Schwerpunkt auf den potenziell nachhaltigen Charakter der Aktivitäten gelegt werden. Das bedeutet, dass nach Möglichkeit nur solche Partner ausgewählt, beraten und unterstützt werden sollen, aus deren Vernetzung möglichst zukunftsträchtige, sich selbst tragende bzw. selbstständige Projekte und Initiativen mit einer realistischen Perspektive auf Fortbestand, Wiederholung bzw. Weiterentwicklung werden.

Im Einzelfall sollen auch bestehende oder sich anbahnende wissenschaftliche Kooperationen unterstützt werden, jedoch mit klarem Fokus auf der institutionellen Zusammenarbeit der jeweiligen Einrichtungen.
Hinzu kommen Beratungstätigkeiten z. B. für regionale Entwicklungsagenturen, Kreise, Kommunen, öffentliche Verwaltungen und wirtschaftliche Einrichtungen zu Fragen ihrer strategischen Entwicklung sowie die Beratung zur Einwerbung von Drittmitteln (insbesondere von EU-Geldern) zur Realisierung von regional bedeutsamen Projekten.

Die Aufgaben der Partnerschaftsbeauftragten (PSB) im Einzelnen:

  1. Ansprechperson sein für die Vermittlung von Kontakten und Informationen mit Bedeutung für potenzielle Partner aus zivilgesellschaftlichen Organisationen, Verwaltung und insbesondere aus den Bereichen Kultur, Bildung, Wissenschaft und Soziales beider Regionen. Es wird erwartet, dass die Auftragnehmerin/ der Auftragnehmer regelmäßige und auf eigene Initiative dokumentierte Kontakte zu geeignete NGO mit politischer und kultureller Zielsetzung in Centru/ Rumänien und Brandenburg sucht und pflegt.
  2. Methodisch und organisatorische Unterstützung bei
    a) der Kooperationsanbahnung von Nichtregierungsorganisationen mit politischer und kultureller Zielsetzung;
    b) der Vorbereitung sowie Begleitung von bilateralen Kooperationsprojekten unter besonderer Berücksichtigung landesspezifischer Gegebenheiten;
    c) der Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen (z. B. Konferenzen, Seminare, Ausstellungen, Festivals, Fachgespräche oder Workshops);
    d) Delegationsreisen der Landesregierung sowie der jeweiligen Kooperationspartner nach Absprache mit den zuständigen Stellen der Landesregierung.
  3. Projektbezogene Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen der Landesregierung Brandenburg und in der Region.
  4. Durchführung eines jährlichen Netzwerktreffens mit den jeweiligen Kooperationspartnern und unter Beteiligung des Auftraggebers bis spätestens 31.10. d. J. zur Unterstützung der Erstellung eines Arbeitsplanes für das Folgejahr sowie ab dem 2. Vertragsjahr zusätzlich für die Bewertung der Arbeit des Vorjahres.
  5. Die Arbeit der PSB erfolgt auf Grundlage eines jährlichen Arbeitsplanes.
  6. Die PSB sichert Anlaufstellen in Centru und im Land Brandenburg.

(Foto: Alexander Klaus/pixelio.de)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*